Nach dem Hochwasser: Infos zu Hilfen für die Landwirtschaft

Hochwasser in der Landwirtschaft - was Landwirte jetzt tun können

Geflutete Wiesen, Äcker unter Wasser, Schäden an Stallgebäuden - die massiven Regenfälle Anfang Juni haben den Süden Deutschlands in Aufruhr versetzt und teilweise für einen Ausnahmezustand gesorgt. Leider forderte dies auch menschliche Opfer. Nachdem das Ausmaß der Schäden bekannt ist, benötigen auch Landwirtinnen und Landwirte Hilftsangebote, um Hochwasserschäden zu beseitigen. Ein Überblick.

 

Foto: Wie dieser Raps bei Niedernhall standen viele Äcker und Wiesen im Südwesten infolge des Hochwassers unter Wasser. (c) Thomas Wenzel/Bauernverband SHA-Hohenlohe-Rems

 

Die meisten Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser Ende Mai/Anfang Juni konnten vielerorts dank großem Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft gemeinsam gestemmt werden. In manchen Hochwassergebieten - auch in der Landwirtschaft - sind die Menschen aber immernoch damit beschäftigt, angeschwemmten Müll aufzulesen oder daniederliegendes Grünland notzuernten. Wir bekommen in den letzten Tagen immer wieder Anfragen, welche Unterstützung Bäuerinnen und Bauern seitens Politik und Verwaltung erhalten können. Hier veröffentlichen wir aktuelle Hilfsprogramme und Unterstützungsmöglichkeiten für die Landwirtschaft und geben Tipps zum Thema Hochwasser und Agrarantrag.

 

Unterstützung bei der Beseitigung von Hochwasserschäden auf landwirtschaftlichen Flächen:

 

 

Unterstützung bei Produktionstechnik nach Hochwasser in Baden-Württemberg:

 

Hinweise zum Agrarantrag (Gemeinsamen Antrag) bei überschwemmtem Acker- und Grünland:

 

Auswirkungen des Hochwassers auf Wald in Baden-Württemberg:

 

Zum Ausmaß der Schäden an landwirtschaftlichen Flächen in Baden-Württemberg:

Zurück

files/bauernverband/hintergruende/trecker_wiese.jpg